Baden Online vom 31.01.2022: „SSC Bad Vilbel zu stark für den VC Offenburg“

Volleyball, 3. Liga Frauen: 1:3-Auswärtsniederlage war nicht vermeidbar.

Am Sonntagnachmittag unterlagen die Damen des Volleyball-Drittligisten VC Offenburg beim SSC Bad Vilbel mit 1:3 (23:25, 19:25, 25:22, 11:25) und verpassten damit wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Aufschlagserien

„Den ersten Durchgang müssen wir gewinnen“, sagte Trainer Vladimir Rakic. Coronabedingt musste der VCO auf Ekaterina Baimler, Judith Hasenfratz und Aline Meier verzichten. Liane Werner war privat verhindert. Der VCO schaffte es nicht, eine 16:7-Führung zum Satzgewinn zu nutzen. Das gesamte Spiel wurde, wie oft im Frauenvolleyball, in den Elementen Aufschlag und Annahme entschieden. Eine Aufschlagserie von Lana Beker war es im ersten Satz, die die hohe VCO-Führung brachte. „Leider hat auch Bad Vilbel sehr gut aufgeschlagen“, sagte Libera Franziska Fried. Die Gastgeber kämpften sich heran und gewann den ersten Satz noch mit 25:23.

Im zweiten Satz war der VCO ständig damit beschäftigt aufzuholen. Die starken Aufschläge von Mariella Bouagaa und Co. wurden immer wieder entschärft. „Wir haben zudem alle langen Ballwechsel verloren“, zollte Zuspielerin Richarda Roth dem Gegner Lob: „Bad Vilbel war in fast allen Elementen besser und in den entscheidenden Phasen aggressiver.“
Nach dem 19:25 in Satz zwei zeigten die Spielerinnen des VCO im dritten Durchgang, dass sie eine Führung nach Hause bringen können. Aus dem 5:0 wurde ein 25:22.

Druck zu groß

Der letzte Satz ist schnell erzählt. „Wir konnten dem Aufschlagdruck nicht mehr standhalten“, sagte Rakic, dessen Team mit 11:25 auseinander genommen wurde. „Natürlich wollten wir hier mindestens einen Punkt mitnehmen. Das war aber heute nicht möglich.

https://www.bo.de/sport/lokalsport/ssc-bad-vilbel-zu-stark-fur-den-vc-offenburg